Christof_Kraft

Christof_Kraft

12p

12 comments posted · 0 followers · following 0

563 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 0 replies · -4 points

[quote]Mein Appell an alle intelligenten und vernünftigen Studierenden: beteiligt euch nicht an der bevorstehenden Kommentarschlacht. Gleich geht der ganz große Kindergarten los, der dem Ruf unserer Uni noch eher schadet, als es die Debatte um den Namen angeblich tut.
Einige der Poster machen den Eindruck, als hätten sie früher allein im Sandkasten spielen müssen und nun würde der Komplex verarbeitet werden. [/quote]

was ist aus deinem großen aufruf geworden sich nicht an der kommentarschlacht zu beteiligen?

563 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 0 replies · -4 points

wird's hier antidemokratisch oder kommt mir das nur so vor...bedenklich!

563 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 0 replies · -1 points

so ein quatsch...wer macht denn sowas...höchstens ein paar ganz wenige leute...die masse straft doch niemanden ab, nur weil er seine meinung etwas wehementer vertritt als die anderen. so intelligent sind die leute schon, dass sie wissen, dass es nicht darum geht mit herrn jabbusch konform zu gehen oder nicht, sondern um die sache. macht das jetzt nicht zu einer SJ-sympathiewahl. die demokratie ist so, es gab eine faire, gerechte abstimmung und pro arndt hat gewonnen. ob der einzelne will oder nicht: man muss damit leben. schlechte verlierer mag niemand! (in dieser hinsicht: lob an sebbl!)

563 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 2 replies · -7 points

"Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen." [Winston Churchill]

...so ist das halt, ob's einem passt oder nicht...

583 weeks ago @ webMoritz.de - Bildung in M-V: Größ... · 2 replies · -1 points

Also mich ärgert, dass der Begriff Humankapital immer so negativ ausgelegt wird! Er meint eigentlich nur, dass dem Wissen, Know-How und nicht zuletzt den Mitarbeitern selbst ein Wert beigemessen wird. D. h.: Die Mitarbeiter sind den Unternehmen was wert (Wertschätzung der Arbeitskraft)! Wenn die Mitarbeiter den Unternehmen nichts wert sind und nur als Zuarbeiter der Maschinen betrachtet werden versteh’ ich ja, dass man sich beschwert, aber den Begriff Humankapital immer wieder für linke Propaganda und/oder Polemik zu Missbrauchen (nur weil der Begriff „Kapital“ drinsteckt) finde ich nicht i. O.! Wirtschaftswissenschaftliche Instrumente, Sichtweisen und Systeme sind nicht per se schlecht! Sie sind der Grund dafür, dass jeder von uns täglich morgens Frühstücken, auf einer (in Greifswald relativ) ganzen Strasse mit dem Rad/Auto zur Uni fahren, Studieren und sich abends auf ein Bierchen in der Domburg treffen kann, etc., etc. etc., etc. etc., etc. etc., etc.(sprich, dass es uns so gut geht). Ich meine: Jede Kunststoffverpackung eines Tees aus dem Reformhaus kann in einer Fabrik hergestellt sein, dessen Maschinen Bauteile haben, welche in Indonesien von Kindern zusammengesetzt worden sind…man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen (natürlich ist Idealismus und „sich wehren“ gegen Entgleisungen immer notwendig! Die Welt ist immer verbesserbar und das sollte die Gesellschaft auch immer anstreben.).

Wir können aber natürlich auch alle autark leben, uns im Wald ein Tippi bauen und Gemüse davor anpflanzen. ;-) Das wäre wirklich konsequent zu Ende gedacht…dann schaden wir niemandem auf der Welt (ausser vielleicht dem Boden, wenn wir ihn nicht ab und zu mal brach liegen lassen). Dann brauchen wir keine Industrie, keinen globalen (Achtung: Begriff bietet Angriffsfläche! ;-) ) Handel und keine Wirtschaft. Erst recht keine Wirtschaftsinstitute, welche sich mit Begriffen wie „Humankapital“ bei nichtsachverständigen Personen unbeliebt machen.

Begriffe machen so viel aus, daher würde ich einen Passus des Kommentars von Ret Marut (4. Absatz) gerne mal in weniger drastisch klingende Worte „übersetzen“. dann sieht man, dass nichts böses dahinter steckt:

--------------------------------------------------
Mittels vergleichender Analyse werden Standards konstruiert, um anfangs definierten Bildungsziele in den öffentlichen bzw. bildungspolitischen Diskurs zu bringen, welche auf der Theorie der Wertschätzung des Wissens und Know-hows von Mitarbeitern gründen. - "Die Qualität, die Effizienz und die Effektivität eines Bildungssystems können mit Indikatoren erfasst und evaluiert werden [...]. Diese Zielsetzung wird im Bildungsmonitor 2009 umgesetzt, indem die auf der Theorie der Wertschätzung des Wissens und Know-hows von Mitarbeitern gründenden Bildungsziele als Handlungsfelder formuliert werden. Die konkrete Methodik der aktuellen Studie ist ebenso wie bei früheren Bildungsmonitor-Studien die indikatorengestützte vergleichende Analyse. Die vergleichende Analyse dient einerseits dazu, unterschiedliche Ziele, Institutionen und Untersuchungsobjekte miteinander vergleichbar zu machen."
--------------------------------------------------

Wirtschaftswissenschaften sind nicht per se der Feind! Ich kann auch mit einem Laib Brot jemanden erschlagen! ;-)

586 weeks ago @ webMoritz.de - Bundestagswahlen: Pira... · 0 replies · +1 points

das endet in einer 2-parteien-landschaft, wenn man es zuende denkt...ausserdem sagt der shapley-index etwas ganz anderes über die macht kleiner parteien...

587 weeks ago @ webMoritz.de - Bundestagswahlen: Pira... · 2 replies · +1 points

lieber peterp...ich hatte gehofft, dass ein bisschen mehr dahinter steckt als das...klingt stark nach ein-themen-partei...auch wenn sie mehrere themen beackern sollten (um entrüsteten folgeposts vorzubeugen) ist der name ein sehr enges korsett...ich meine mal angenommen sie hätten erfolg mit diesem anliegen: illegale downloads werden legalisiert und die musikindustrie spricht nicht mehr von piraten...was dann? dann hätte der name ja gar keine daseinsberechtigung mehr. also wenn das die ganze begründung sein soll, dann gut' nacht! ich hab auf studiVZ gerade vorhin nen piraten gesehen

http://www.youtube.com/watch?v=uIgg5DtKI78

der so ziemlich das gleiche sagt...ich fasse mal zusammen was der so meint:

- die gründer in schweden haben sich so genannt (...als machen wir das mal nach)

- der name ist praktisch, weil er fällt auf und polarisiert (klingt für mich nach proteststimmen abgreifen)

- regt zum nachdenken an (worüber regt der name zum nachdenken an???)

- dann argumentiert er mit der plattenindustrie, die diesen begriff file-sharern aufgedrückt hat (...ok, darüber kann man tatsächlich diskutieren...der erste aspekt MIT inhalt! O.O)

- [!Zitat] "bei dem begriff pirat denk man an diese ganzen tollen filme, an diese ganze popkultur, und das nutzen wir natürlich schamlos aus" (enschuldigung was!? will der die stimmen von politikuninteressierten jungen menschen abgreifen, indem er sie mit dem parteinamen an fluch der karibik 1-3 erinnert??)

ich muss an dieser stelle nochmal dran erinnern, dass ich hier NUR über den Parteinamen schreibe! NICHT über die Inhalte der partei! aber mal im ernst...so ne fadenscheinige und INHALTLOSE erklärung für einen Parteinamen hab ich ja selten gehört...das topt ja nur noch

"Keine Partei entspricht meinem Wählerwillen" - "Keine" (wollten mal bei der wahl zum bay. landtag antreten...bin mir nicht sicher, ob das damals klappte...egal, tut hier nichts zur sache)

Des weiteren assoziiere ich bei dem Begriff Piraten als erstes Gesetzlose, was Piraten nunmal in jeder geschichte - in jedem roman - in jedem film immer waren und sind. und selbst wenn ich captain jack sparrow sympatisch und lustig finde will ich ihn nicht im bundestag!!!

ausserdem denke ich bei so einem namen nicht: "aah, die machen bestimmt umfassende, alle aspekte des gesellschaftlichen lebens abdekende politik!"

so long
chris

587 weeks ago @ webMoritz.de - Bundestagswahlen: Pira... · 2 replies · +1 points

also ich habe mich mit dem thema noch nicht genug befasst um eine konstruktives statement beisteuern zu können, jedoch finde ich, dass "mist labern" nicht gerade zu einer konstruktiven und freundlichen diskussion beiträgt.

ausserdem (die frage ist vll doof):
kann mir mal bitte jemand sagen, woher der name kommt...warum "piraten partei"? ...weil der name bei mir unwillkürlich das gefühl auslößt diese partei nicht ernst zu nehmen. ich will natürlich niemandem unrecht tun! ausserdem konnte ich noch nirgendwo etwas zu themen wie arbeit, gesundheit, außenpolitik (wie olli schon erwähnt hat) und energie finden...falls es da aussagen der "piraten" gibt bitte ich um einen entsprechende links. aber ich stöhre mich echt an dem namen "piraten" - ich meine mal butter bei die fische...wer will schon von piraten regiert werden (und international repräsentiert)...und das ist es doch, was eine partei anstrebt - sofern sie keine reine protestpartei ist...mir hat sich die regierungskompetenz da noch nicht erschlossen...aber wie gesagt, ich habe mich auch noch nicht hinreichend mit der partei befasst.

so long
chris

587 weeks ago @ webMoritz.de - Ab sofort wieder notd... · 0 replies · +1 points

die steuerzahler...das sind wir alle (früher oder später - ich für meinen teil hab schon einiges an steuern bezahlt in meinem leben) und: entweder ist es uns ein paar tausend euro im jahr wert, dass wir ein sauberes und schönes strandbad haben oder eben halt nicht...

ach und ich verbitte mir an der stelle unterstellungen ich würde den steuerzahler leichtfertig "bezahlen lassen"! das ist polemik!

so long
chris

587 weeks ago @ webMoritz.de - Ab sofort wieder notd... · 0 replies · +1 points

p.s.: hatte vergessen zu erwähnen: das gespräch war rein privater natur!